reisenurlaubundmehr.de – Der Nordblog

Abenteuer, Aktivurlaub und atemberaubende Natur!

Was sind Portal Tombs?

| Keine Kommentare

Poulnabrone Dolmen Irland

Poulnabrone Dolmen Irland © Mathias Klingner / pixelio.de

Vor allem: Was haben Sie mit Irland zu tun? Nun, eine ganze Menge, vorwiegend mit der Geschichte Irlands. Ein Portal Tomb wird zu den Meglithanlagen gezählt, die man auch als Keilgräber kennt. Ebenso sind sie unter der Bezeichnung Portal Dolmen oder Druiden-Altare geläufig. Hauptsächlich befinden sie sich auf britischen Inseln befinden, aber auch zum Großteil in Irland. Aber halt: Was genau versteht man jetzt wirklich darunter?

In Irland gibt es 1450 Bauwerke, gerade große Gräber unterschiedlichen Typs, die der Megalithkultur entstammen. Die Megalithen werden gerne mit den Kelten in Verbindung gebracht, sie stammen aus der Bronzezeit um 2500 vor Christus. Die Anlagen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie unterschiedliche Formen von Steinkisten haben. Bislang wurden 11 irische Steinkisten entdeckt, die einen Übergangstyp bilden. Der Ausdruck der Ideologie der Steine zeigt sich in der sozialen Entwicklung und die Einteilung der Anlagen erfolgt in 4 Kategorien, von denen die erste eine sehr große Variationsbreite hat.

Die 4 Anlagenkategorien:

1. 394 Anlagen in Court Tombs
2. 230 Anlagen in Passage Tombs
3. 174 Anlagen in Portal Tombs
4. 505 Anlagen in Wedge Tombs

Dann gibt es noch einige britische Einzelgräber wie Boulder Tombs, die vorkommen und genau so breites Aufsehen erregen. Die Anlagen gelten als sehr alte und nordirische Symbole, die einer großen Perfektion unterliegen sowie dem klassischen Prinzip der Praxis – nämlich als Gräber der Megalithen.

Inzwischen hat sich durch die eingehenden Beschreibungen ein fixes Bild verankert. Deshalb hier ein paar Worte zum Aussehen: Die Anlagen sind ganglos und mehrheitlich ungegliedert und bestehen aus zwei gleich hohen und aufrecht stehenden Steinen, deren Vorderseite eine Kammer bildet und zum Teil einen gewaltigen Deckstein führt, der als „Türrahmen“ gedacht ist. Insgesamt ist der Stein bis zu 3,7 m hoch; in Nordirland soll es aber auch einige Steine geben, die eine Höhe bis zu 5 m zeichnen. Die meisten der Anlagen von Steinen sind in der östlichen Hälfte Irlands vertreten, und zwar in der Zahl 175 Anlagen. Gerade die Osthälfte Irlands ist stark bevölkert.

Tripod-Dolmen

Gerade im Osten von Irland gibt es die Tripod-Dolmen, die in Cornwall und Wales in Britannien ebenso zu den Spezialgruppen zählen und mit massiven Blöcken versehen sind. Das Gleiche gilt für die charakteristischen Tragsteine, deren Oberseite optimale Kerbungen aufweisen. Die Steine sind mit einem Hügel bedeckt und frei zugänglich, sowie oft 90 m voneinander entfernt, und verzeichnen sich durch unterschiedliche Exemplare. Die Hügel wiederum haben eine breite Verbindung, die gestützt wird und sich auch als Töpferware hergibt und verschiedenen Ausgrabungen unterliegt.

Das beste Stück

Poulnabrone Dolmen im Burren County Clare, Irland

Poulnabrone Dolmen im Burren County Clare, Irland © dancwart, „Poulnabrone Dolmen“, CC-Lizenz (BY 2.0) / www.piqs.de

Der bekannteste Portal Tomb, der bislang ausgegraben wurde, ist der Poulnabrone, der im County Clare im Jahr 1986 gefunden wurde. Die Bestattungen dort bestanden aus 16-22 Erwachsenen und sechs Jugendlichen. Dann wurden die Knochen im dekarnierten Zustand zerlegt und nur einer der Erwachsenen war älter als 40 Jahre, die anderen noch unter 30. Unter den Beigaben im Grab fand man eine Mischung aus Werkzeugen und Zierrat sowie einer Knochennadel und Quarzkristallen sowie Feuerstein. Eine andere Mischung fand sich bei Grabbeigaben in Nordirland mit einer Menge von zerscherbter Töpferware und kennzeichnendem Profil. In weiteren 20 Anlagen wird über besondere Funde berichtet, die Portal Tombs betreffen und über das Besondere, was in den Gräbern gefunden wurde.

Das Fazit ist wohl, das alte Gräber oder überhaupt Funde immer etwas Geheimnisvolles in sich tragen und wir begeistert hinschauen. Wenn so etwas dann im Land der Mythen und Sagen, Irland, passiert, ist es, als wenn ein altes Fundstück schon allein deshalb viel Wert hat, weil es am richtigen Platz entdeckt wurde.

Portal Tombs ist nicht nur ein schöner Name für alte Steinbauten und Gräber, die viel Geschichte kennen, die hinter den Steinen verborgen ist, sondern zeichnet auch die Bewahrung von Zeitgeschichte, die nie vergehen wird und ein Stück Heimat bedeutet. Denn die wird mit so einer Geschichte über Portal Tombs auch vorangetragen. Und gerade für Urlauber ist diese Entdeckung doch etwas ganz Besonderes.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.