reisenurlaubundmehr.de – Der Nordblog

Abenteuer, Aktivurlaub und atemberaubende Natur!

Schwedische Möbelkomposition aus den Niederlanden

| Keine Kommentare

Möbelwelten in Küchen, Schlafzimmern, Wohnzimmern, Kinderzimmern und Produkte, die den Raum verschönern: Das ist IKEA. Möbeldesign der Schweden – für die Welt. Bekannt aus der Werbung kurz nach Weihnachten und gelb untermalt im Logo. Aber wer steckt eigentlich dahinter und wie kam es zum Erfolg?

IKEA Fahnen

IKEA Fahnen Bildquelle: IKEA / Helmut Stettin

Gründerjahre

Gegründet 1943 in Schweden, zugehörig zur INGKA-Gruppe in den Niederlanden, genauer genommen in Leiden verfügt Ikea über 131.000 Mitarbeiter und einen Umsatz von 24,7 Milliarden Euro im Jahr. Multi-International eingerichtet wurde das Unternehmen von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet und verkauft neben kreativen Möbelprodukten auch Fertighäuser.

Ingvar Kamprad

Ingvar Kamprad Bildquelle: Inter IKEA Systems B.V.

Besonders hervorzuheben ist wohl, dass der Gründer Ikeas 17 Jahre alt war, als er Unternehmer wurde und aus ganz einfachen Verhältnissen stammte – aus einer Bauersfamilie in Schweden. Zunächst verkaufte Ikea Kugelschreiber, Bilderrahmen, Tischdecken und andere Kategorien der kleineren Formation.

Ab 1947 wurden dann auch Möbelstücke per Versand in die schwedische Provinz verkauft und 1951 erschien sogar der erste IKEA-Katalog. Hierin waren fertig eingerichtete Zimmer abgebildet, die allein schon farblich so perfekt in Design und Stoffen zueinanderpassten, dass mit dem ersten Blick erkannt wurde, dass hier MACHER am Werk waren – Innenarchitekten, die mit Liebe zum Detail arbeiten und Stücke entwerfen, die es nicht in jedem Möbelhaus zu kaufen gibt.

1955 wurden die ersten richtigen Möbel angeboten, die 1956 gebaut wurden. Der Erfolg schlug an und somit konnten zu Beginn der 1970er Jahre auch die ersten IKEA Möbelhäuser eröffnet werden. Älmhult machte am 28.10.1958 den Start, daneben gab es den IKEA Food Service und den Schweden Shop.

Die schwedische Möbelindustrie versuchte sich einen Namen zu machen und breitete sich nun in ganz Schweden aus. Nun bekam ästhetische Wohnkultur einen Namen, die allerdings 1973 zu schwanken drohte, denn die ständigen Preiserhöhungen ließen die Kundenzahlen zurückgehen. Zum Glück regulierte sich das alles und 1997 wurden Fertighäuser verkauft, der Betrieb wurde in Deutschland im Jahr 2012 wieder eingestellt, aufgrund mangelndem Interesses.

Fakten

IKEA ist einfach die größte Haushaltsmöbelmarke auf der ganzen Welt, denn es gibt in 40 Ländern rund 334 Geschäfte und 79 Prozent des Umsatzes werden in Europa gemacht und mit 29 Einkaufsbüros ist IKEA in 25 Ländern vertreten. Das sind Zahlen, die selten andere Büros geschafft haben und das spricht trotz aller Skandale wegen Verkaufszahlen, den Verleumdungen gegen den Gründer und den Bombenanschlägen in IKEA-Filialen im Jahr 2011 für den Konzern. Das größte Auslieferungslager von IKEA überhaupt befindet sich in Salzgitter. Denn dort stehen 240.000 Palettenplätze zur Verfügung.

Entdecke die Möglichkeiten

Im Gegensatz zu vielen anderen Warenhäusern spricht Ikea Dich direkt an. Du wirst angesprochen, die neueste Mode für Möbel zu kaufen. Warum das „Du“? Das rührt wohl daher, dass der Konzern ursprünglich an die Kette der Niederlanden gebunden ist neben der schwedischen Herkunft und gerade hier wird das DU wie das YOU im Englischen gehandelt: Es gilt als Höflichkeit. Aber auch in Schweden ist in den 1960er Jahren das SIE im Alltag verschwunden.

Das Besondere ist wohl auch, die mehrsprachige Werbung, denn in Berlin gibt es deutsch-türkische Plakate, in Aachen, grenzend an die Niederlande finden sich niederländisch-deutsche Werbeschriften in der Öffentlichkeit. Besondere Aufmerksamkeit machten in den ersten Jahrzehnten der Elch und dann der Inbusschlüssel als Maskottchen für IKEA.

„Wohnst Du noch oder lebst Du schon?“

Neben der Ausrichtung auf Familie steht die Möbelproduktion für helle Farben, für Weiß und Rot und nicht für dunkles Kirschholz. Ausgefallene Formen und Farben, die nicht zueinanderpassen, zeigen sich ebenfalls bei IKEA. Natürlich gibt es auch eine Boutique-Abteilung, in der verschiedene Teelichter und Kleinteile zu finden sind. Der Idee im Design sind hier keine Grenzen gesetzt. Egal ob Lampe oder Kleiderschrank: Die Ideen sind grenzenlos.

Entdecke die Möglichkeiten und das nicht nur nach dem 27. Dezember.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.