reisenurlaubundmehr.de – Der Nordblog

Abenteuer, Aktivurlaub und atemberaubende Natur!

Die Walpurgisnacht

| Keine Kommentare

…………wird in ganz Europa am 30. April gefeiert und erhielt ihren Namen von der Heiligen Walburga, die ihren Gedenktag bis ins Mittelalter am 1 Mai feierte. Heute heißt das Fest nur noch in wenigen Regionen „Walpurgisnacht“, vielmehr wird der „Tanz in den Mai“ gefeiert und das in der Nacht vom 30. April auf den 1.Mai. Hierzu wird zuvor ein Maibaum aufgestellt und zu Geselligkeit auf einem Festplatz eingeladen.

Ursprünge in England

Heilige Walburga

Walburga © Sandra Krumme / pixelio.de

Walburga war eine Äbtissin aus England, als Kind verwaist, aus gutem Hause stammend, die später im Kloster als Missionarin ausgebildet wurde und die ihren Gedenktag am 1. Mai feierte – die 9 Tage zuvor werden als die Walpurgistage bezeichnet. Hierzu wurde das Läuten der Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe genutzt, denn in der besagten „Walpurgisnacht“ zogen die Hexen auf den Blocksberg und hielten den Sabbat ab. Im Übrigen wurde die Walpurgisnacht durch Goethes Faust popularisiert.

Das Brauchtum der Maibräuche wird bis heute fortgesetzt und ist gerade in ländlichen Regionen sehr beliebt. Der dazugehörige Maibaum symbolisiert Fruchtbarkeit und die Liebe zu den Menschen, aber auch der Frühling wird mit diesem Fest eingeläutet. Um der Tradition entgegenzuwirken, werden in manchen Regionen typische Hexenfeuer abgehalten und die Christianisierung verbreitet.

Maifeuer im schwedischen Akalla, Vappu in Finnland

In Schweden und Finnland hat die Walpurgisnacht fast eine so große Bedeutung und Tradition wie Weihnachten – hier wird das Ereignis als großes Studentenfest gefeiert. Was unterscheidet sich aber von der deutschen Tradition?

Vappu in Finnland

…wird am 01. Mai gefeiert als das Fest des Frühlings und somit ist dieser Tag auch gleich ein Feiertag, denn mit dem Termin sind viele schöne Traditionen verbunden. Der Brauch wird seit dem Mittelalter gefeiert und hat sich seit 1870 zu einem großen Fest der Studenten entwickelt, welches sehr intensiv seit Jahrzehnten genutzt wird. Der Brauch wurde von Studenten erstmals 1865 von der Universität Lund in Schweden nach Finnland gebracht. Zur allgemeinen Tradition in der Umgebung zählt es, weiße Studentenmützen zu tragen und Tippaleipä, ein Fettgebäck, zu sich zu nehmen. Auch in Helsinki wird das Fest mit Sekt begossen.

Valborg in Schweden

Walpurgisnacht Feuer, Schweden

Walpurgisnacht Feuer, Schweden © I.Friedrich / pixelio.de

Valborgsmässoafton wird in Schweden traditionell am 30. April begangen und gerade in den östlichen Teilen Schwedens sehr groß gefeiert. Am Vorabend wird in Valborg ein Feuer entzündet, welches nach dem alten Glauben die Hexen vertreiben sollte. Denn der Name Valborg leitet sich von der heiliggesprochenen Walburga ab, die am 01. Mai ihren Tod fand.

Aufgrund der Feierlichkeiten, die gerade für Studenten sehr traditionell sind ist der Festtag auch ein akademischer Feiertag und wird würdig begangen. Ebenfalls wie in Finnland tragen hier die Studenten Mützen, die sog. Studentmössa. An der Universität zu Uppsala wird in den naturwissenschaftlich-technischen Fakultäten am 30. April ein Bootsrennen veranstaltet, an dem Studierende aus dem ganzen Land mit selbstgebauten Flößen teilnehmen.

Ohnehin hat das Fest für schwedische Studenten eine große Bedeutung, denn sie feiern damit das Ende der Klausurenzeit. Die Tradition besagt, dass die Schweden ihre alten Sachen zum Fest am 1. Mai zusammensuchen sollen, die für den gold knisternden Haufen, dem Hexenfeuer, welches die Dunkelheit funkeln lässt, verbrannt werden. Erwünscht sind hierzu auch alte Möbel, Zäune, Türen und Gartenabfälle. Der Sommer wird somit eingeläutet und mit einem besonderen Gesang begrüßt, der von schwedischen Chören präsentiert wird und das bis tief in die Nacht hinein.
In einigen Regionen wird sogar noch dahingehend ein Wettkampf veranstaltet, wer das größte Feuernest zu Walpurgis kredenzt hat.

Ebenso wird der 1. Mai dann auch in Schweden als Arbeiterfeiertag genutzt. Zu guter Letzt wird an diesem Datum der Geburtstag von König Carl Gustav gefeiert. Im Großen und Ganzen hat die Tradition bis heute eine gesellschaftlich stimmige Bedeutung, zu der viele Menschen zusammenfinden.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.